Lastenheft vs. Pflichtenheft: Wo liegt der Unterschied?

Eine beliebte Aufgabe im Vorstellungsgespräch ist die Unterscheidung zwischen Pflichten- und Lastenheft. Auch in der Praxis hat diese Fragestellung eine gewisse Relevanz, werden die beiden Begriffe doch oftmals nicht sauber unterschieden und sogar synonym verwendet. Trifft man auf einen Kunden, der den Unterschied jedoch kennt, kann es mitunter peinlich werden.

Um die beiden Begriffe zumindest sauber in Projektphasen einordnen zu können, existieren unterschiedliche (phonetische) Eselsbrücken:

  • Das Lastenheft beschreibt was zu tun ist (fachliche Anforderungen), das Pflichtenheft wie es zu tun ist (konkrete Implementierung).
  • Das Lastenheft ist dem Fachbereich zuzuordnen, das Pflichtenheft der IT-Abteilung.
  • Merke: Lastenheft mit A: Was/Anforderung/Fachbereich; Pflichtenheft mit I: Wie/Implementierung/IT-Abteilung.
Eine weitere Unterscheidung findet sich bei Sascha Wald:
  • Der Entwickler ist ein Esel, dem (vom Kunden) eine Last auferlegt wird. Seine Pflicht es ist, diese zu erfüllen.
In diesem Sinne möchte ich außerdem auf die unterschiedlichen Strukturen der beiden Dokumente hinweisen:
Die Anforderungen des Lastenheftes werden im Pflichtenheft konkretisiert und hinsichtlich ihrer Umsetzung näher spezifiziert. Im Pflichtenheft tauchen Implementierungsdetails auf, wie beispielsweise die Wahl eines Frameworks für die Umsetzung, erste Entwürfe der Benutzeroberfläche (Dialoge), globale Testfälle und -Szenarios aber auch erste Klassenmodelle der Entititäten. Die fachlichen Anforderungen des Lastenheftes werden also mit einem konkreten Implementierungsvorschlag des Auftragnehmers konkretisiert.

Schreibe einen Kommentar